< David gegen Goliath?
20.11.2018

Einkaufen ohne Plastik ist doch kaum möglich – oder doch?


Am besten immer mit dabei: die wieder verwendbare Einkaufstasche.

Notiert Euch auf Eurer Einkaufsliste: Taschen und Behälter mitnehmen!

Auch an der Wurst-/Fleisch- oder Käsetheke dürfen Euch die Mitarbeiter*innen Ware in mitgebrachte Behälter füllen.

Die Bio-Kiste bringt gleich mehrere Vorteile: kein Fahrtweg, keine Verpackung, keine "Versuchungen" beim Einkauf.

Wir sagen ja! – zumindest mit deutlich weniger Plastik, als vielleicht bisher so in Deinem gelben Sack landet. Hier geben wir Dir ein paar Beispiele, wie Dir das praktisch ganz nebenbei gelingt.

Plastiktüten sind out

Zum Glück gibt es Plastiktüten an der Kasse mittlerweile nicht mehr umsonst einfach mit dazu. Die dünnen Plastiktüten bei Obst- und Gemüse allerdings gibt es nach wie vor einfach zum Mitnehmen.

Dennoch sieht man immer mehr Menschen mit Stoffbeuteln oder Tragetaschen beim Einkauf.

Aber gehörst Du auch zu den Leuten, die nach dem Einkauf mit etwas schlechtem Gewissen die 10. Drogerie-Stofftasche in die Schublade wandern lassen, weil man erst mal wieder an Kasse daran gedacht und dann doch nochmal die zwei Euro für eine neue investiert hat?

Unser Tipp:

Wo führst Du Deine Einkaufsliste? Noch analog auf Zetteln oder ähnliches oder auf dem Handy? Egal - mach Dir dort eine Notiz á la: "An den Stoffbeutel und die Dosen gedacht?" So packst Du ganz automatisch zum nächsten Einkauf Deine wieder verwendbaren Verpackungen mit ein. Für spontane, ungeplante Einkäufe hat sich eine Tragetasche bewährt, die grundsätzlich IMMER mit im Auto ist.  

Die Sache mit der Hygiene

Auch die wieder verbendbare Dose für den Einkauf an der Käse- und Wursttheke ist durch die kleine Erinnerungshilfe dann immer mit dabei. Denn JA – auch wenn es hier noch oft Unsicherheit auf beiden Seiten gibt – die Damen und Herren an der Theke dürfen Euch sehr wohl die Ware in Eure mitgebrachten Behälter füllen. Wie genau das geschieht, ist von einem Laden zum anderen etwas unterschiedlich aber unser Tipp ist hier: Einfach immer ganz offen und freundlich nachfragen. Denn nur wenn klar wird, dass viele Kund*innen ein Interesse an müllfreiem Einkauf haben, werden sich die Unternehmen auch darauf einstellen.

Die Bio-Kiste

Eine super Möglichkeit, Müll und CO2 gleich doppelt zu vermeiden, ist die mittlerweile an vielen Orten erhältliche Obst- und Gemüse-Kiste, meist in Bio-Qualität.Warum? Neben der Tatsache, dass Du Dich nicht selbst auf den Weg zum Einkaufen machen musst und die einzelnen Artikel in der Kiste garantiert verpackungsfrei sind, bringt es einen auch zu einer vorausschauenden Planung, was das Kochen für die Woche betrifft. Was ist in der Kiste? Was mache ich draus? Viele Menschen erzählen mir, dass es ihnen damit deutlich seltener passiert, dass sie Obst oder Gemüse wegwerfen, weil man sich zum Beispiel bei einer der Einkaufstouren hat doch verleiten lassen mehr zu kaufen, als man für die Woche an Lebensmitteln gebraucht hätte.

Einkaufsnetze für Obst und Gemüse

Bei vielen Anbietern gibt es mittlerweile leichte, gut zu transportierende und waschbare Netze, in die Du an der Obst- und Gemüsetheke loses Obst selbst verpacken kannst. Auf manchen Netzen steht sogar das Gewicht mit drauf, das an der Kasse abgezogen werden kann. Da die Netze aber super leicht sind, fällt das beim Abwiegen kaum ins Gewicht. Und es ist ein tolles Gefühl, nach einem Einkauf eine volle Obstschale, aber einen leeren gelben Sack zu haben!

Unverpackt rules – und wer fragt, gewinnt!

Mittlerweile gibt es in immer mehr Städten „Unverpackt Läden“, in denen ihr mit Euren eigenen Dosen, Gläsern, Säck(ch)en und Co. herzlich willkommen seid. Aber auch wenn ihr keinen dieser Läden in Eurer Nähe habt, gibt es auch in anderen Läden zum Teil die Möglichkeit, sich langhaltende Lebensmittel wie Getreide(flocken), Nudeln oder ähnliches direkt abfüllen zu lassen oder selbst abzufüllen. Schaut doch einfach mal genau in den Bioläden, fragt dort nach, geht auf den Wochenmarkt oder sucht die nächstgelegenen Bauernhöfe mit Hofladen. Selbst kleine Dorfläden sind hier oft sehr viel flexibler als man gemeinhin denken mag. 

Für viele weitere Tipps rund ums müllfreie Einkaufen oder auch selbst Herstellen von Produkten fürs tägliche Leben findest Du bei uns eine große Auswahl an Büchern in unserer UBiZ-Umweltbibliothek!

 

 


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben